Erfolgsstorys

Back
il mondo Erfolgsstorys

Erfolgsstorys

AUSGABE 1/2019
Partner:Murat Seyhun
Foto:Bernhard Huber


„Der ideale Ort, um sich zu beweisen“

Drei Jahre lang arbeitete Murat Seyhun an der Agip ServiceStation am Münch e ner Stachus, bis er im Oktober 2016 die Station in Grünwald als Eni-Partner übernahm. Zugute kam ihm dabei seine Erfahrung als Stationsleiter.

Herr Seyhun, vom Stachus nach Grünwald, war das eine große Umstellung? 
Sicherlich haben wir hier südlich von München eine andere Kundschaft als in der City. Der größte Unterschied ist aber, dass wir in Grünwald morgens und abends echte Stoßzeiten haben, während am Stachus rund um die Uhr – vor allem auch nachts – viel los war. 

Und für Sie persönlich, war es ein großer Schritt vom Stationsleiter  zum Stationsunternehmer? 
Ich achte heute vielleicht noch genauer darauf, dass alles gut läuft, da ich am Ende ganz allein für Erfolg oder Misserfolg verantwortlich bin. Allerdings habe ich bereits als Stationsleiter die meisten Aufgaben selbstständig erledigt, da mir meine Chefs voll vertraut haben. Ich kannte also die Herausforderungen, die auf mich zukamen. Zudem habe ich durch meine Ausbildung zum Einzelhandelskaufmann bei Kaufland das notwendige betriebswirtschaftliche Know-how mitgebracht.

Gibt es Unterschiede zwischen dem Geschäft im LEH und dem Tankstellengeschäft? 
In Sachen Betriebs- und Warenwirtschaft ist das ähnlich. Neuland war für mich die Arbeit in einem relativ kleinen Team und dann, als ich Stationsleiter wurde, das Thema Personalführung. Ich war seiner zeit erst 21 Jahre alt und musste mich gegenüber deutlich älteren Kollegen durchsetzen. Sie haben aber bald gemerkt, dass ich das Geschäft verstehe und zupacken kann.

Haben Sie von ihren ehemaligen Chefs etwas mitnehmen können in Sachen Stationsgeschäft?
Ja, ich bringe meinen Mitarbeitern ebenfalls viel Vertrauen entgegen – und werde mit einem tollen Teamgeist dafür belohnt. Außerdem treffen wir uns in regelmäßigem Turnus zum Teamabendessen außerhalb der Station, um Dinge in Ruhe zu besprechen, wofür im Stationsalltag oftmals die Zeit fehlt.

Wie kamen Sie auf die Station in Grünwald? 
Ich hatte mich eigentlich für eine andere Station in München beworben, als mir Eni die Station in Grünwald angeboten hat. Sie ist eine echte Vorzeigestation und war für mich daher der ideale Ort, um mich zu beweisen. Das hat mich schon sehr gereizt.